de en ua


General Statement

Österreich versteht sich als ein weltoffenes Kulturland, in dem vielfältiges, experimentelles und kritisches Kunstschaffen stets willkommen ist. Die österreichische Kulturpolitik lässt sich dabei von einem demokratischen und solidarischen Weltbild leiten, in dem Künstler:innen ungeachtet ihrer nationalen Herkunft, sexuellen Orientierung oder ihres gesellschaftlichen Hintergrunds Respekt und die Chance verdienen, ihre Kunst frei und geschützt vom in der Verfassung garantierten Recht auf freie Meinungsäußerung und in Einklang mit den gültigen Gesetzen zu schaffen. Keinen Platz hat jede Form von Diskriminierung, die diesen Grundsätzen zuwider läuft.

Office Ukraine ist Anfang März 2022 in diesem Geist entstanden. Gegründet auf Initiative des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport gemeinsam mit Vertreter:innen der österreichischen Kunstszene, versucht Office Ukraine seitdem, Künstler:innen und Kulturproduzent:innen, die aufgrund der großangelegten Invasion Russlands aus der Ukraine nach Österreich geflüchtet sind, zu helfen: mit Vernetzungsarbeit, Beratung, durch Zuhören, konkreten Support und mit Spenden. Alle Personen, die für Office Ukraine tätig sind, verurteilen aufs Schärfste den Angriffskrieg Russlands gegen das souveräne Land Ukraine und versuchen, den geflüchteten Kolleg:innen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln so gut es geht zu helfen. In allen Teams von Office Ukraine in Wien, Graz und Innsbruck arbeiten Menschen, die unterschiedliche Herkünfte und persönliche Historien haben.

Wir von Office Ukraine schätzen jede Unterstützung von Menschen, die der nach Österreich geflüchteten ukrainischen Kunst- und Kultur-Community nachhaltig helfen und Teil unseres Teams sein möchten – unabhängig von ihrer Herkunft. Alle Mitglieder der Teams von Office Ukraine in Wien, Graz und Innsbruck arbeiten ausschließlich in diesem Spirit und haben seit mehr als anderthalb Jahren mit ihren Aktivitäten bewiesen, dass sie immer das Wohl der ukrainischen Künstler:innen und Kulturproduzent:innen in Österreich verfolgen. Als eine in der österreichischen Kulturlandschaft verankerte Plattform orientieren wir uns in unserer Arbeit ausschließlich an demokratischen und solidarischen Werten und verurteilen jede Form von Diskriminierung und Gewalt. Mit Sorge beobachten wir Entwicklungen in der Kunst- und Kulturszene, die diesen Überzeugungen entgegenstehen und Gefahr laufen, kritische Reflexion und Austausch zum Schweigen zu bringen. Mit unserer Arbeit wollen wir einen Beitrag zu einer offenen, vielfältigen und kritischen Kulturszene in Österreich leisten, deren integraler Bestandteil mittlerweile auch viele ukrainische Kolleg:innen geworden sind. Unterstützen Sie uns darin!